Vorbericht

Published by admin on

Das Sauerland - JLVK 2024

Liebe JLVK-Fans,

Ihr seid bestimmt schon ganz niggelig, was DEN Wettkampf des Jahres betrifft, euren JLVK, woll? Wir sind natürlich schon längst zugange, dieses Wochenende für euch Teilnehmer unvergesslich zu machen. Also fangen wir damit an, euch das Sauerland ein wenig vorzustellen und wie dort gesprochen wird.

Es handelt sich um eine ca. 5.000 Quadratkilometer große Mittelgebirgslandschaft, geprägt von dichten Wäldern, weiten Wiesen und klaren Seen. Früher gab es hier viele Sümpfe. Und früher haben die Menschen zu Sumpf auch “Sud” gesagt. So nannte man das Gebiet damals Sudland. Demnach heißt Sauerland “Sumpfland”. Das werdet ihr aber hier nicht vorfinden: Das Laufgebiet ist ein typischer Mittelgebirgswald mit den in den letzten Jahren fortschreitenden Problemen durch Klimawandel (Stürme, Trockenheit) sowie den Borkenkäfer.

Hier die heimliche Hymne, den Liedtext dazu findet ihr auch am Seitenende.

Dass das Sauerland nicht flach ist, werdet ihr sicher schon vermuten, woll? Flache Bereiche werdet ihr hier also weniger vorfinden, aber auf der anderen Seite braucht ihr auch nicht schwindelfrei zu sein. Wer deswegen ein bisschen lahmarschig unterwegs ist, kann dafür halt die Fernsicht auf die nahegelegene Sorpetalsperre geniessen, zumindest wenn es nicht gerade stark pläästert.
Wenn ihr dann nach dem Lauf etwas groggi oder lummerich seid, macht das überhaupt nix, denn schon bald werdet ihr eure Mauken zum Poofen in der Unterkunft des Gymnasiums Sundern in Klassenräumen hochlegen können!
Besonderen Wert haben wir auf kurze Wege gelegt: Die Mahlzeiten gibt es direkt vor Ort. Es wird sicher für jeden das richtige dabei sein, auch für solche, die ein wenig schnöggelig sind. Satt sollt ihr werden, auch ohne die Nüssel mitessen zu müssen.
Einzig für die Abendveranstaltung in der Schützenhalle Sundern gilt es, ca. 1300m Wegstrecke zu bewältigen. Mit vielen Dönekes werden wir uns da sicher beömmeln!

Wir freuen uns auf euch!
Euer JLVK Orga-Team

Text von: C.Harms

Übersetzung:
Beömmeln: amüsieren
Dönekes: Spaß, Anekdoten (wer da auf Döner spekuliert hat: Sorry!)
Groggi sein – müde/erschöpft sein
Lahmarschig – langsam sein, insbesondere beim Autofahren
Lummerich – schwach, kraftlos
Mauken – Füße
Niggelig – neugierig
Nüesel – abgenagtes Kerngehäuse beim Apfel
Pläästern – regnen (wird auch für eine runterhauen verwendet)
Poofen – schlafen
Schnöggelig – pingelig (vor allem mit Nahrung)
Woll – häufig am Ende eines Satzes zu finden
Zugange sein – voller Tatendrang sein

Die Sauerland Hymne:

Ein Bauer stand im Sauerland
Und dachte drüber nach,
Daß Hühner auf der Stange sitzen,
Tauben auf dem Dach.
Inzwischen in sein’m Hühnerstall,
Da tobt der Fuchs ganz munter,
Und holt die Hühner nach und nach
Von ihrer Stange runter.

In Finnentrop ist dunkel,
In Küntrop noch viel mehr.
In Hundesossen wird auf Touristen geschossen,
Und trotzdem kommen jedes Jahr mehr.
In Winterberg lebt ein Gartenzwerg,
Der ging sich in Züschen ein’n zischen.
Er hat sich verlaufen nach Schmallenberg,
Das ist ganz schön weit für ein’n vollen Zwerg.

Ref.:
Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
Begrabt mich mal am Lennestrand,
Wo die Misthaufen qualmen,
Da gibt’s keine Palmen.
Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
Vergrabt mein Herz im Lennesand,
Wo die Mädchen noch wilder als die Kühe sind.

In Stachelau tobt die wilde Sau,
Da komm’n alle Bauern aus Krombach,
Und nach der Feier verprügeln sich alle,
Da freut man sich schon ‘s ganze Jahr drauf.
In einer Baracke in Kalberschnacke,
Da übt die Kapelle der Feuerwehr.
Sie machen viele Stunden Radetzkymarsch
Und fünf Kisten Warsteiner leer.

Categories: JLVK2024

0 Comments

Leave a Reply

Avatar placeholder

Your email address will not be published. Required fields are marked *